Rückblick 2018

Hinweis zur Bildveröffentlichung

Die Bilder werden vor der Veröffentlichung mit großer Sorgfalt ausgewählt. Sollte dennoch ein Foto von Ihnen dabei sein, dessen Veröffentlichung Sie nicht wünschen, dann melden Sie sich bitte bei uns. Wir werden dieses Bild umgehend aus der Galerie entfernen.

19.08.2018 - Fest der Sichelhenket

"Tänze kommen bei Besuchern gut an"

Zum Zeitungsartikel der Backnanger Kreiszeitung: Tänze kommen bei Besuchern gut an

Artikel & Bild von Jörg Fiedler

 

BILDERGALERIE:

20.06.2018 – Besichtigung der Rümlinsmühle Murrhardt

Am Nachmittag besuchte eine Gruppe der LandFrauen Großerlach die Rümlinsmühle in Murrhardt. Zur Begrüßung konnten die Gäste neben dem Backhaus und dem sommerlich blühenden Garten in herrlicher Mittagssonne eine Tasse Kaffee und ein Stück selbstgebackenen Kuchen genießen. Mit einem Streifzug durch die Mühlengeschichte stieg Müllermeister Hartmut Kugler in die Besichtigung ein. Stolz zeigte er das oberschlächtige Wasserrad, dass er 2007 in liebevoller Handarbeit aus heimischem Holz neu gefertigt hatte. Damit kann heute noch ein Teil der Mühle betrieben werden. Auf insgesamt fünf Stockwerken wurde der Weg vom regionalen Getreide zum fertigen Mehl ersichtlich. Im Mühlenladen werden die Erzeugnisse der Rümlinsmühle und umliegender Landwirte direkt vermarktet. Das vielfältige Angebot begeisterte auch die LandFrauen aus Großerlach. Vielen Dank an Familie Kugler für den schönen und interessanten Nachmittag. 

BILDERGALERIE:

26.05.2018 - Besuch Hohenloher Freiladmuseum, Wackershofen

Auf Zeitreisen gehen, eintauchen in die Welt unserer Vorfahren, erfahren wie der Alltag der Menschen in früheren Zeiten war, ohne Strom und Telefon, ohne Computer und Fernsehen, das ist das Erlebnis Freilandmuseum in Wackershofen. An diesem Tag eröffnete in der Scheune aus Bühlenzimmern eine Patchwork Ausstellung mit dem Thema "Textile Vielfalt von Klein bis Groß" Bereits zum achten Mal präsentiert die Gruppe „Flickwerk im Fachwerk“ ihre Patchwork-Arbeiten. Ausgestellt werden Arbeiten der letzten drei Jahre von kleinen Mini-Quilts bis zu großen Patchworkdecken. Am Mittag zeigt Gästeführerin Frau Fischer die Mühle Laun, den Käshof, die Kapelle und das Forsthaus. Die 1687 erbaute Mühle Laun aus Weipertshofen verfügt über eine funktionstüchtige historische Getreide- und Sägemühle. Familie Lambacher aus Altfürstenhütte hat für diese Mühle eine Patenschaft übernommen. Uli Lambacher hat exklusiv für die LandFrauen aus Großerlach die Getreide- und Sägemühle in Betrieb genommen, solche Vorführungen gibt es normalerweise nur am schwäbischen Mühlentag. Der Nachmittag klang im Sommerkeller bei kühlen Getränken, einem kleinen Vesper und einer herrlichen Aussicht über das Hohenloher Land aus. Vielen Dank an Familie Laibacher, die diesen schönen Nachmittag möglich gemacht hatten.

 

BILDERGALERIE:

Rückblick Mai 2018

Wieder einmal war für die LandFrauen aus Großerlach ein abwechslungsreiches Programm im Monat Mai geboten. Immer am zweiten Dienstag im Monat trifft sich eine kleine Gruppe Frauen zu Kaffee und Kuchen. An solch einem Nachmittag herrscht ein reger Austausch in geselliger Runde. Am Samstag vor Muttertag war das nun schon traditionelle „ Muttertagsfrühstück“ mit anschließender Wanderung. Im Gasthaus „ Silberstollen“ in Großerlach wurde das leckere Frühstück serviert und wer gut zu Fuß war und Zeit hatte, wanderte an diesem schönen Frühlingsmorgen mit durch blühende Wiesen und grüne Wälder den „Schoppenweg“ entlang Richtung Liemersbach und wieder zurück. Am Dienstag nach Pfingsten war Floristin Nadine Heinz zu Gast bei den LandFrauen Großerlach. Unter fachkundlicher Anleitung fertigten die Teilnehmerinnen ein sommerlicher Türkranz aus Zweigen, Filzflecken und Holzblumen. Jeder Türkranz war ein Unikat, der auch der größten Sommerhitze standhält.

BILDERGALERIE SOMMERLICHER TÜRKRANZ:

23.04.2018 & 24.04.2018 - Erfolgreich abgelegte Prüfungen zur DOSB – Trainerin C Breitensport

Unsere Vereinsmitglieder Jessica Rokos und Simone Schif legten erfolgreich die Prüfungen zur DOSB – Trainerin C Breitensport ab. Schon seit Oktober 2017 besuchten die Beiden regelmäßig die Landessportschule Ruit um in Kooperation mit dem  LandFrauenverband  Württemberg – Baden und des Schwäbischen Turnerbunds alle wichtigen Inhalte dieser Ausbildung zu erlernen.  Die Inhalte der Ausbildung waren unter anderem Krafttraining, Ausdauer, Beweglichkeit, die neuesten Trends der Fitness-Szene, Warm up und Cool down, Fitnesstraining mit Musik sowie die medizinischen Grundlagen eines gesundheitsorientierten Trainings. Außerdem wird theoretisches Hintergrundwissen zur Planung und zum Aufbau einer Unterrichtsstunde, zu Marketing und Öffentlichkeitsarbeit sowie zu Aufsichts- und Rechtsfragen vermittelt. Mit der DOSB – Lizenz haben sich die jungen Frauen qualifiziert, Trainingsangebote für Anfänger und Fortgeschrittene zu organisieren und ein zugeschnittenes, breitensportliches Angebot für die Personen, die sportlich aktiv sein möchten, ohne dabei Leistungssport zu machen, zu entwickeln. Zukünftig werden Simone Schif und Jessica Rokos die präventive Sportgruppe der LandFrauen Großerlach unterstützen und neue Programme für Mitglieder und Nichtmitglieder anbieten. Die LandFrauen Großerlach gratulieren herzlich und wünschen den Beiden alles Gute für Ihren sportlichen Weg.

09.03.2018 - Jahreshauptversammlung

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Landfrauen Großerlach am 9. März im Gasthaus "Silberstollen" begrüßte die 1. Vorsitzende Simone Schif 37 Vereinsmitglieder und die Ehrengäste Frau Ilona Belz, Kreisgeschäftsführerin des Kreisverbandes Rems - Murr, und Herrn Bürgermeister Jäger. Nach der Begrüßung wurde eine Gedenkminute für die im vergangenen Jahr vertorbenen Mitglieder gehalten. Nun fuhr Simone mit ihrem Tätigkeitsbericht fort. Zum Ende des Jahres 2017 zählte der Verein 83 Mitglieder inclusive 5 Juniormitglieder. Das ganze Jahr über fanden Übungsabende der Gymnastikgruppe und der Tanzgruppe statt. Sie erinnerte an die vielfältigen Aktivitäten wie Winter- und Muttertagswanderung, Pralinenseminar, LineDanceabend, Kreatives aus Beton, Tomatenverkostung, Besichtigungen und Vorträge. Zum 1. Mal wurde die Bewirtung beim Maibaumstellen übernommen und zusammen mit dem Landfrauenverein Grab die Bewirtung beim Bürgertreff durchgeführt. Im August wurde die Sichelhenket gefeiert und ein Kinderferienprogramm gestaltet. Außerdem fanden monatliche Kaffeenachmittage, ein Sommerfest, eine Weihnachtsfeier sowie zwei Ausflüge statt. Anschließend stellte die Kassiererin Inge Hermann den Kassenbericht vor und erläuterte die Einnahmen und Ausgaben. Adelheid Steinhardt und Iris Schuchmann hatten die Kasse geprüft und Inge eine tadellose Kassenführung bescheinigt. Daraufhin nahm Frau Belz die Entlastungen der Vorstandschaft und Kasse vor, welche einstimmig erfolgte. Als neue Kassenprüferinnen wurden Heidemmarie Belk und Martina Rokos für die nächsten zwei Jahre gewählt. Als nächster Tagesordnungspunkt standen nun die Ehrungen an. Für 10 jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Martina Zendler, Tanja Laidig, Gudrun Kocher, Inge Geiger. Für 20 Jahre Annerose Kübler, Hanne Issa, Inge Hermann, Helga Friedrich. Für 25 Jahre Mitgliedschaft bekamen Heidi Belk, Iris Schuchmann und Edeltraud Engel eine Urkunde. Außerdem erhielten alle eine Rose. Gratulieren konnte Simone auch Jessica Rokos, die mit Erfolg die Prüfung zum Trainer C des "Schwäbischen Turnerbunds" bestanden hat und somit qualifiziert ist, Gymnastik oder Fitnessabende anzuleiten. Bevor es zum gemütlichen Teil überging bedankte sich Karin Wolf mit einem Blumenstrauß  vom Verein bei Simone Schif für ihre Arbeit.

07.03.2018 - Osterdekoration am Rathaus Großerlach

BILDERGALERIE:

07.03.2018 - KreisLandFrauentag "70 Jahre KreislandFrauen Rems Murr"

Ein Hauch von Frühling empfing die Gäste im tulpengeschmückten Backnanger Bürgerhaus, wo der Kreisverband am 7.März, dem Vorabend des internationalen Frauentags, sein 70jähriges Jubiläum mit über 400 LandFrauen, Landmännern und Ehrengästen feierte.

„Wir sind Frauen auf dem Land, können viel bewegen, nehmen wir uns an der Hand, geh´n der Zeit entgegen. Lasst uns zueinander schauen, miteinander Zukunft bauen, denn Gemeinsamkeit die macht uns stark!“ klang es vielstimmig durch den Saal. Am Ende der Feier waren sich alle einig: es hat sich gelohnt, dabei zu sein! Die Vertreterinnen der Nachbarkreisverbände waren ebenso angetan von der gelungenen Veranstaltung wie die zahlreichen lokalen Ehrengäste, die den Rems-Murr-LandFrauen Respekt für ihre Bildungsarbeit und gesellschaftliche Bedeutung in den Kommunen zollten.

Mit ihrem kurzweiligen Streifzug durch die vergangenen 70 Jahre brachten die LandFrauen so anschaulich wie informativ die Bandbreite der Themen auf die Bühne, die ihre Aktivitäten geprägt hatten: hauswirtschaftliche Arbeitserleichterungen, Gesundheitssport, Computernutzung, Jugendarbeit, um nur einige Beispiele zu nennen. Schwungvoll begleitete die Band „Alte Schachteln“ mit ihren Hits das Programm und begeisterte die Gäste.

In ihren Grußworten lobten Landrat Sigel,  Oberbürgermeister Nopper  und Ilse Stutz, die als Vizepräsidentin für den LandFrauenverband Württemberg-Baden sprach,  die vielfältige Arbeit der LandFrauen in den Kommunen als vorbildlich und unverzichtbar. In seiner  Ansprache verglich OB Nopper die LandFrauen mit der Stellung des Kartoffelsalats in der schwäbischen Küche als Kern und Säule der Gemeinden. Ilse Stutz, die das Wirken des Kreisverbands im Kontext der gesellschafts- und bildungspolitischen Aufgaben des Landesverbands betrachtete, lobte besonders die erfolgreiche Mitwirkung an Aktionstagen, die Durchführung von Ausstellungen im Rahmen der Heimattage und Durchführung von Weiterbildungen. Exemplarisch seien hier die seit 1988 ausgebildeten 372 Hauswirtschaftlichen Familienbetreuerinnen genannt, die für diese gesellschaftlich wichtige Dienstleistung qualifiziert wurden. Landrat Sigel lobte das seit langem flächendeckende Netz an LandFrauenvereinen mit seinen Aktivitäten in der ländlichen Erwachsenenbildung und den Ansatz der LandFrauen zur Emanzipation über Bildung. Als Beispiel, was Frauen bewegen können, stellte in ihrem Festvortrag Gudrun Senta Wilhelm, Kreisrätin, Gründerin des überparteilichen Vereins „Politik mit Frauen“ und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes, die vier Mütter des Grundgesetzes vor. 

Für die Zukunft versprach Kreisvorsitzende Argula Bollinger, auch weiterhin werde im Rems-Murr-Kreis lebenslustig, live und vor Ort engagierte LandFrauenarbeit gemacht, die die Bedürfnisse von Frauen nach interessierenden Themen und Gemeinschaft erfüllt.

Weitere Bilder der Veranstaltung sind auf der Homepage des Kreisverbands landfrauen-rems-murr.de zu finden.

07.03.2018 - Pressetext der Backnanger Kreiszeitung zum KreisLandFrauentag "70 Jahre KreislandFrauen Rems Murr"

Mit neuen Ideen Nachwuchs finden

Pressetext der Backnanger Kreiszeitung  zum LandFrauentag: 

von Sarah Schwellinger

Beim Landfrauentag feiern die Kreislandfrauen ihr 70-jähriges Bestehen – Mit breitem Angebot wollen sie neue Mitglieder finden

Die Landfrauen sind bekannt für gute Kuchen und gemütliche Feste. Doch vor allem junge Landfrauen engagieren sich für neue Themen und arbeiten mit originellen Angeboten gegen das angestaubte Image. Simone Schif aus Großerlach und Katja Trefz von den Landfrauen Althütte gehören sozusagen zum enthusiastischen Nachwuchs. 

BACKNANG. Es wird gefeiert und sie strömen ins Bürgerhaus: 70 Jahre Kreislandfrauen Rems-Murr. Drinnen füllen sich die Plätze an den mit Blumen dekorierten Tischen. Man kennt sich, lacht, hält hier und da ein Pläuschchen. Kinder springen durch die Reihen. Der Frauenanteil ist hoch – sehr hoch.

„Wir Landfrauen wollen zeigen, dass das Klischee nicht mehr stimmt, sondern sich gewandelt hat. Es ist nicht nur Kuchen backen.“ Simone Schif ist Ortsvorsteherin der Landfrauen Großerlach und Vorstandsmitglied im Kreisverband. Mit ihren 28 Jahren ist sie eine der Jungen im Verein und die jüngste Ortsvorsteherin des Rems-Murr-Kreises.

Zu ihrem Verständnis einer modernen Landfrau gehört auch, politisch vertreten zu sein: „Wir stehen immer auch im Austausch mit Politikern und sind die größte Interessensgemeinschaft Baden-Württembergs.“

Ob es dennoch so ist, dass der Altersdurchschnitt sehr hoch ist? „Ja“, gibt Katja Trefz der Landfrauen Althütte zu. Sie zählt mit 42 Jahren zur jüngeren Generation, ist sich aber sicher, dass sich dies mit einem guten Auftreten nach außen und dem passenden Angebot ändern könne. „Landfrauen haben einen Bildungsauftrag“, sagt sie bestimmt. Auch Simone Schif pflichtet ihr bei: „Neben der VHS bieten wir die meisten Bildungsangebote.“ Das reicht vom PC- bis zumSportkurs. Natürlich gehört auch das Backen mit ins Programm der Landfrauen – eben jedes Thema, das für Frau und Familie interessant sein könnte. „Aber dann machen wir moderne Kochkurse, backen Motivtorten oder Ähnliches“, so Schif.

Das angestaubte Image muss weg, die moderne Landfrau muss her. Doch Schif macht sich nur wenig Sorgen, was den Nachwuchs betrifft. Das Selbermachen liege schließlich wieder im Trend, der Do-it-yourself-Grundgedanke wieder im Kommen. „Wir merken, dass vor allem Familien wieder auf der Suche nach Entschleunigung sind“, so die 28-Jährige.

Von klein auf in Kontakt

mit den Landfrauen

Sich aufs Dorfleben konzentrieren, die Heimat gestalten, Kommunizieren und Austauschen sind Punkte, die immer wichtiger werden in einer Gesellschaft, die immer schnelllebiger funktionieren muss. „Wir als Landfrauen sind da die richtigen Ansprechpartner. Wir sind nah am Gemeindegeschehen, gestalten es mit und wahren die Traditionen“, sagt Schif, und Trefz ergänzt: „Wir sind zwar Frauen vom Land, aber es ist lange nicht mehr so, dass jede von uns einen Bauernhof hat.“ Sie vermitteln, was Landleben heutzutage bedeutet.

Auch Kinder werden schon mit ins Landfrauengeschehen miteinbezogen. „Wir wollen den Kindern schon eine bewusste Ernährung weitervermitteln“, erklärt Katja Trefz. Es wird gekocht und gebacken – mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln. „Sie lernen, mit Lebensmitteln umzugehen. Nicht einfach das reinzustopfen, worauf man gerade Lust hat, sondern was die Natur hergibt.“ Die 42-jährige Althüttener Landfrau leitet selbst eine Kindergruppe. Die jedoch hat nichts mit Essen, aber mit Singen zu tun. „Die Fidelfeger“ nennt sich der Kinderchor, der seit 15 Jahren bei den Landfrauen Althütte besteht. „Wir waren die erste Kindergruppe Deutschlands“, sagt Trefz und lächelt stolz.

Juniormitglieder nennen die Landfrauen den jüngsten Nachwuchs. Die Kinder nehmen von klein auf am Vereinsleben teil, übernehmen als Jugendliche mehr und mehr Verantwortung. Andere erfahren über Mundpropaganda oder Veranstaltungen von den Landfrauen. „So eine Veranstaltung wie heute ist deshalb so wichtig, weil wir nach außen tragen, dass es uns noch gibt und wir aktiv sind, unser Angebot vielfältig“, erklärt Schif.

Während sich das Bürgerhaus füllt, füllen die Besucher noch die Gläser, und wie versprochen fehlt auch die politische Prominenz nicht: Oberbürgermeister Frank Nopper und Landrat Richard Sigel lassen sich den Abend nicht entgehen und FDP-Politikerin und Kreisrätin Gudrun Senta Wilhelm spricht als Präsidentin des Vereins Politik mit Frauen darüber, was Frauen bewegen können.

Austausch, zeigen, was man macht, am Puls der Zeit stehen: „Wir müssen schauen, dass wir am Ball bleiben, attraktive Angebote schaffen, Werbung machen, nach außen präsent sein.“ Simone Schif kam über ihre Mutter und Großmutter zu den Landfrauen Großerlach. Für sie selbst war es gar keine Frage, beizutreten. Sie hat nun jegliche Online-Aufgaben übernommen, auch bei Facebook wollen sie dabei sein.

Neue Themen, neue Impulse,

zukunftsorientiert arbeiten

 

Trefz pflichtet ihr bei: „Wir müssen stetig zeigen, dass wir nicht eingerostet sind. Sondern zukunftsorientiert arbeiten und immer neue Themen finden.“ Gerade deshalb sei auch ein Tag wie dieser im Bürgerhaus so wichtig. Neue Themen und Anregungen gibt es hier genug, denn es zählen 38 Ortsgruppen zum Kreisverband. Von den 555000 Mitgliedern bundesweit sind 5000 Mitglieder allein aus dem Kreisverband Rems-Murr.

Und das sind nicht allein Frauen: Die Landfrauen verstehen sich keineswegs als eine reine Frauengruppe. Vielmehr als eine Familienangelegenheit. Auch Männer seien Mitglieder, Kinder in den Juniorgruppen sowieso. Dementsprechend ist auch das Angebot auf Familien ausgebaut, was Ausflüge, Sportstunden, Themenabende oder auch die Gruppeneinteilung angeht.

Doch ist es allgemein schwierig, Nachwuchs zu finden? Da sind sich die beiden einig: Schwierig ja, die ältere Generation nehme immer noch den Großteil der Mitgliederzahlen ein. Doch: „In Althütte sind wir 155 Mitglieder und davon schätzungsweise 50 bis 70 Kinder“, weiß Trefz. Doch die Landfrauen sind angewiesen auf zwei wie Schif und Trefz: Sie zeigen Einsatz, haben nach recht kurzer Mitgliedschaft bei den Landfrauen einen Posten im Ortsvorstand übernommen. Sie engagieren sich für ein buntes Themenprogramm, offene Herzlichkeit, familiäre Atmosphäre und vor allem eines – regen Austausch.

 

Hier gehts zum Orginaltext:  Mit neuen Ideen Nachwuchs finden

20. Februar 2018 - DO IT YOURSELF: Knotenkissen

BILDERGALERIE:

Rückblick: 06.02.2018 Mariä Lichtmess Führung rund um Neufürstenhütte & Grünkohlessen nach traditioneller Art

Bei schönstem Winterwetter traf sich am 06. Februar 2018 eine Gruppe wanderfreudiger Frauen, um mit Naturparkführerin Michaela Köhler zur Mariä Lichtmess Führung rund um Neufürstenhütte aufzubrechen. Frau Köhler hatte in ihrem Korb allerhand Schätze mitgebracht, die sie bei jeder Rast an die Teilnehmerinnen verteilte. Eine besondere Rolle in ihren Erzählungen spielte „Frau Brigid“, besser bekannt auch als Frau Holle, die die Natur bewacht und wiedererweckt. Mit ihrem Wissen über Bäume und Pflanzen legte die Naturparkführerin ihren Gästen nahe, die Natur zu achten und respektvoll zu behandeln.  Anschließend ging es nach Neufürstenhütte ins Dorfgemeinschaftshaus, wo alle schon erwartet wurden. Robina Hummel und ihr Freund, Lars Freiboth hatten Grünkohl im Garten angepflanzt. Da der Grünkohl  bei uns im Ländle nicht ganz so verbreitet ist, wie seine Verwandten, hatten wir die Gelegenheit Grünkohl zu probieren und näheres über ihn zu erfahren. Lars Freiboth bereitete den Grünkohl nach klassisch norddeutscher Art zu, dazu gab es Kassler und Salzkartoffeln. Nachdem wir uns zum Nachtisch noch Rote Grütze und Vanillesoße schmecken ließen, konnten wir gestärkt wieder nach Hause gehen. Herzlichen Dank nochmals an Naturparkführerin Michaela Köhler für die schöne Führung. Ein Besonderer Dank geht auch an Robina Hummel und Lars Freibth für die Mühe die sie sich gemacht haben.

 

BILDERGALERIE: