Willkommen

Wir schaffen den Spagat zwischen Tradition und Moderne, zwischen Kochen und Computer, zwischen Tracht und Jeans. Wir sind modern, offen für Neues und vielseitig interessiert, aber auch engagiert, um Kulturgut, modernes und traditionelles Wissen zu vermitteln und nachhaltig zu bewahren. 

Die LandFrauen aus Großerlach heißen Sie auf ihrer Internetseite herzlich Willkommen. Hier und auf den nächten Seiten, möchten wir Ihnen unseren Verein und die Arbeit der LandFrauen näher bringen.

22.01.2019 Nostalgischer Kaffeeklatsch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14:30 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus Neufürstenhütte

Mit Sammeltassen, nostalgischem Kaffeegeschirr oder einem Kaffeekannenwärmer möchten wir in Erinnerungen schwelgen. Bitte bringt eure Sammeltassen und andere nostalgischen Kaffeegegenstände mit.

Unterhaltsamer Vortrag: Um ein Haar hätte ich meine Hochzeit verpasst & Grünkohlessen nach traditioneller Art

12.02.2019, 15:30 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus Neufürstenhütte

Nach einem weniger literarischen aber spannend-unterhaltsamen Vortrag bereitet uns  Lars Freiboth, der Koch im „Ochsen“ in Oberstenfeld ist, Grünkohl aus dem eigenen Garten traditionell zu. Der Vortrag beginnt um 15:30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Neufürstenhütte, circa ab 17:00 Uhr gemeinsames Grünkohl essen.

Unkostenbeitrag für Getränke und Essen: 10,00 € pro Person

Anmeldung bei Karin Wolf (07903 943488).

Kochbuch der KreislandFrauen Rems - Murr "Kochen mit Kindern"

Endlich ist es da! Die neue Auflage des Kinderkochbuchs der KreislandFrauen Rems - Murr. Das Buch kann für 8,50 € über unseren Ortsverein bestellt werden. 

05.12.2018 -Pressemitteilung: Hebammen gesetzlich stärken – LandFrauen fordern weiterhin die Stärkung von Hebammen

„Die Arbeit von Hebammen ist lebenswichtig. Dennoch wird Ihnen auf Grund hoher Versicherungsbeträge, Überlastung und Spardruck das Ausüben ihres Berufes erschwert. Schwangere Frauen erhalten hierdurch nur eine unzureichende Versorgung während ihrer Schwangerschaft, der Geburt und bei der Nachsorge,“ beklagt Marie-Luise Linckh, Präsidentin des LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V.

Der LandFrauenverband fordert daher weiterhin die Stärkung von Hebammen. Mehr als die Hälfte aller Krankenhäuser mit Geburtshilfe haben Schwierigkeiten offene Hebammenstellen zu besetzen. Als direkte Folge betreuen deutsche Hebammen inzwischen mehr als doppelt so viele werdende Mütter als ihre europäischen Kolleginnen. Hinzu kommt, dass nur wenige freiberufliche Hebammen die Betreuung von Geburten anbieten. Dieser Mangel und die vielen unbesetzten Stellen in Krankenhäusern, führen, insbesondere im ländlichen Raum, zu einer untragbaren Belastung. Folglich ziehen sich Hebammen aus ihrem Beruf zurück, obwohl Sie dringend gebraucht werden.

So entsteht eine unzureichende Versorgungslage von Frauen und Familien, die nicht hinzunehmen ist.

Auch für den LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V. steht außer Frage, dass die stationäre Pflege in Krankenhäusern und in der Altenpflege verbessert werden muss. Das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz ist ein kleiner Schritt in diese Richtung. Die Geburtshilfe und die Hebammen dürfen jedoch nicht vergessen werden. Die Situation in Krankenhäusern und bei freiberuflichen Hebammen spitzt sich weiter zu und es ist nicht hinzunehmen, dass Frauen und Familien bei der Versorgung vor, während und nach der Geburt Spardruck und Versorgungsengpässen ausgesetzt sind.

Der LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V. fordert daher die Bundesregierung auf, Hebammen gesetzlich zu stärken. Sollte dies nicht geschehen, droht in der Geburtshilfe eine weitere Verschlechterung zu heute.

Bild von Janko Ferlic

Orginal Pressemitteilung: Pressemitteilung: Hebammen gesetzlich stärken – LandFrauen fordern weiterhin die Stärkung von Hebammen 

06.12.2018 - Pressemitteilung: Bundesregierung verringert Gerechtigkeitslücke bei der Mütterrente – Initiative des Landesverbandes trägt zur Verbesserung bei

Das Kabinett hat im August beschlossen, dass künftig alle Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, zusätzlich einen halben Rentenpunkt erhalten. Von diesem Beschluss könnten rund sieben Millionen Frauen profitieren. Im No-vember hat der Bundestag unter der Führung der Bundesregierung die Mütter-rente II beschlossen. Der LandFrauenverband Württemberg-Baden trug zu dieser Verbesserung bei.

Der LandFrauenverband Württemberg-Baden gab erstmals Ende 2012 mit ei-ner Stellungnahme den Impuls, die Forderung nach der Gleichstellung der Rentenpunkte aufzugreifen. Gefordert wurde dieselbe Anerkennung der Erzie-hungsleistung von Müttern, die ihre Kinder vor 1992 geboren haben. Vom Deutschen LandFrauenverband wurde daraufhin eine Unterschriftenaktion ge-startet. Der LandFrauenverband Württemberg-Baden beteiligte sich mit 10.410 Unterschriften. Insgesamt konnten bundesweit 73.137 Unterschriften im Sep-tember 2013 an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales übergeben werden. Bei den Forderungen hieß es: „Die Gleichstellung der Rentenpunkte ist nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit, sie ist ein wichtiger Baustein zur eigen-ständigen Alterssicherung von Frauen.“ Das Gesetz zur Mütterrente trat am 1. Juli 2014 in Kraft.

Der Koalitionsvertrag sah vor, dass nur Mütter ab dem dritten Kind, das vor 1992 geboren wurde, einen zusätzlichen Rentenpunkt erhalten. Die jetzige Lösung ist nach Meinung des Deutschen LandFrauenverbands (dlv) besser als die ursprüngliche. Gerade Frauen im ländlichen Raum und besonders die Bäue-rinnen, die zeitlebens im Familienbetrieb mitarbeiteten, haben oftmals keinen eigenen Rentenanspruch in der gesetzlichen Rentenversicherung. Für diese Frauen sieht der Deutsche LandFrauenverband beim Inkrafttreten der Geset-zesänderung Vorteile: Die Mindestbeitragszeit beträgt fünf Jahre und bereits mit zwei Kindern kann dann ein Rentenanspruch entstehen.

Es ist sinnvoll, die Beratung der Deutschen Rentenversicherung in Anspruch zu nehmen.

Orginal Pressemeldung: Pressemitteilung: Bundesregierung verringert Gerechtigkeitslücke bei der Mütterrente – Initiative des Landesverbandes trägt zur Verbesserung bei

Zukunftsoffensive 2020 - LandFrauen nehmen an Laufevents teil

Mediterranes Slowenien - 6 tägige Reise mit den KreislandFrauen Rems - Murr

27.04.2019 - 02.05.2019

Flyer: Mediterranes Slowenien

Anmeldungen und weitere Informationen bei:

Ilona Belz
Hauptstr.100
71566 Althütte

Telefon: 07183 41954
Fax: 07183 428372
Email: geschaeftsstelleKLF-rems-murr@web.de

Anmeldeformular: download PDF

Reisebedingungen: download PDF